Kanzleiphilosophie

Der Rechtsanwalt ist "unabhängiges Organ der Rechtspflege". So bestimmt es § 1 BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung). Durch die in § 1 BRAO niedergelegte, so genannte Organformel ist er ein dem Richter und dem Staatsanwalt gleichgestelltes Organ der Rechtspflege. Dies ist zwar einerseits Privileg. Andererseits verpflichtet es den Rechtsanwalt in besonderem Maße bei Ausübung seiner Tätigkeit. Insbesondere seinem Mandanten ist der Rechtsanwalt zur Verschwiegenheit verpflichtet. Er hat darauf zu achten, dass bei Annahme eines Mandats keine Kollisionen entstehen (d.h.: Niemals darf er zwei Mandanten mit widerstreitenden Interessen vertreten) und er ist vor Gericht zur Wahrheit verpflichtet. Auch wenn der Rechtsanwalt immer auch Unternehmer ist und sich im Spannungsfeld zwischen hochqualitativer juristischer Arbeit und wirtschaftlicher Effizienz bewegen muss, so sind wir der Ansicht, dass uns das Privileg des § 1 BRAO vor allem auch dazu verpflichtet im Zweifelsfall ausschließlich die Qualität und Unabhängigkeit der juristischen Arbeit in den Vordergrund zu stellen. Im Gegensatz zu law-firms, die derzeit verstärkt das Bild eines "neuen" Anwalts prägen wollen, der unserer Ansicht nach keineswegs mehr den berufsethischen Maximen entspricht, sehen wir uns der klassischen Tradition des Berufsstandes "Anwaltschaft" in höchstem Maße verbunden.

Tradition und Fortschritt schließen sich nicht aus

Auch wenn wir uns dem Bild der klassischen Anwaltschaft verschrieben haben, gehen wir mit der Zeit. Zwar kann die persönliche Beratung  unserer Ansicht nach niemals durch eine rechtliche Fernberatung mittels moderner Kommunikationsmittel ersetzt werden, denn die menschliche Komponente spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle im Verhältnis Mandant-Rechtsanwalt. So kann ein Mandat nur zum Erfolg geführt werden, wenn auch die menschliche Komponente stimmig ist. Daher nehmen wir uns auch das Recht Mandanten abzulehnen, falls diese Komponente bei einem Erstgespräch fehlen sollte. Wir haben uns im Sinne des technologischen Fortschritts dazu entschieden auch eine Online-Rechtsberatung anzubieten. Allerdings nur für einfach gelagerte Fragestellungen , da wir nur dann die berufsrechtlichen und berufsethischen Maximen unserer Arbeit erfüllen können.

Transparenz und Vertrauen als Basis eines erfolgreichen Mandats

 

Das Verhältnis zwischen Anwalt und Mandant basiert auf Vertrauen. Vertrauen wird der Mandant dem Rechtsanwalt erst dann entgegen bringen können, wenn sowohl die Arbeit, als auch das Honorar des Rechtsanwalts von Anfang an für den Mandanten transparent sind. So sind wir zu jeder Zeit bemüht, dem Mandanten auch rechtlich komplexe Thematiken verständlich nahe zu bringen. Da der Mandant letzten Endes jede Entscheidung selbst treffen muss, muss er selbstverständlich von seinem Rechtsanwalt zuvor umfassend aufgeklärt und informiert werden, so dass er eine eigene, belastbare Entscheidung treffen kann, die nur dann letztlich auch zum Erfolg führen kann. Das Thema Rechtsanwaltsvergütung ist ein oft gemiedenes. Wir haben uns dazu entschieden, dieses Thema von Anfang an dem Mandanten gegenüber offensiv zu handhaben. Der Mandant hat das Recht bereits vor Aufnahme der Tätigkeit durch den Rechtsanwalt umfassend und in aller Ruhe über die entstehenden Kosten aufgeklärt und informiert zu werden. So haben wir nach den Vorgaben der Bundesrechtsanwaltskammer ein Informationsblatt zur Rechtsanwaltsvergütung für unsere Mandanten erstellt, das diese noch vor dem Erstgespräch ausgehändigt bekommen, um so bereits vorab informiert zu sein und dem Rechtsanwalt beim Erstgespräch umfassende Fragen zur Vergütung stellen zu können. Ebenso haben wir eine Rubrik "Anwaltsvergütung" in unsere Homepage eingepflegt, die es Ihnen ermöglicht, einen ersten Überblick über die Kostenfrage zu erhalten.

Unser Modell der Konfliktlösung

 

Auch bei der Konfliktlösung gehen wir neue Wege. "Unser" Modell der Konfliktlösung hat Herr Rechtsanwalt Dr. Rehbock vor kurzem im Rahmen der Veranstaltung "Wie entsteht Neues?" auf Kloster Seeon von der Akademie Herrenchiemsee gGmbH - Forum für eine neue geistige Verfassung veranstaltet.

 

Weitere Referenten waren:

 

- Dr. Katz

- Dr. Friedrich Mack

- Prof. Dr. Joachim Kunstmann

- Prof. Jörg Schellenberger